Das Krüperhuhn schmückt das Revers und wirbt für unsere Sache

- - - - - - - - - - - - - - - - - - Ab Ende Mai sind die Erkennungszeichen des Sondervereins erhältlich - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Heubach unterm Rosenstein:

Das Krüperhuhn schmückt jetzt das Revers. Wir im Sonderverein zeigen ab der diesjährigen Sommertagung am Christi-Himmelfahrt-Wochenende in Wolkenstein im Erzgebirge (27./28. Mai 2017). Wer wir sind und wofür wir stehen: für die Pflege und Betreuung einer jahrhundertealten Zwiehuhnrasse, für engagiertes Eintreten das Leben im ländlichen Raum betreffend und für den freundschaftlichen und helfenden Austausch unter den Züchtern und Mitgliedern unserer „Rote-Listen-Rasse“.

 

Die renommierte Prägerei Reu im schwäbischen Heubach, die schon für Gedenkmünzen anlässlich des Deutschlandsbesuchs 2011 von Papst Benedikt XVI. und heuer für eine Reformationsmedaille im 500. Jahr des Gedenkens verantwortlich zeichnete, erstellte nun in filigraner Weise das Erkennungszeichen des wahren Krüper- und Zwerg-Krüperzüchters.

 

Der Pin mit langer Anstecknadel zeigt eine stilisierte Krüperhenne und einen Krüperhahn.

 

Nebenbei bemerkt: Modell stand hier die Henne „Sabine“ unserer schwäbischen Vorstandskollegin Bettina Stritz, die sich federführend um das Projekt kümmerte. „Sabine“ bestach seinerzeit am Vierten-Advent-Wochenende 2014 mit einer „Vorzüglich“-Bewertung von 97 Punkten auf der ersten süddeutschen Krüper-Sonderschau im schwäbischen Wißgoldingen unweit der Drei-Kaiser-Berge.

 

Die Darstellung soll auch die vereinten Traditionen im heutigen Rassestandard unserer Krüper beinhalten: bis 1916 gab es den bergischen und den westfälischen Schlag, der dann im Standard zusammengefasst wurde.

 

Jörg Erich Haselier, seit November 2016 Vorsitzender des Sondervereins, wollte diese lange Züchtertradition aufgreifen und sichtbar machen. Dazu kommt die Bedeutung der zusammengewachsenen Züchterarbeit und -freundschaft in den früheren deutschen Teilstaaten. „Es ist eine Freude, dass wir Tradition und Moderne mit unserem schmucken Anstecker verbinden und gleichzeitig damit die Zusammengehörigkeit unter den Krüperfreunden im weiten Land und darüber hinaus darstellen und für unsere gemeinsame Hühnerleidenschaft werben“, schwärmt er.

 

Für nur 4 € kann jeder Liebhaber des Krüperhuhns den aufwendig verarbeiteten Pin erwerben, sich oder anderen eine Freude machen und zeigen: „Ich bin ein vitaler Teil der Krüperszene!“   

 

1 Publikationen werden gegen eine Schutzgebühr und nicht gegen einen regulären Kaufpreis abgegeben. Der Sonderverein erhebt keinen marktüblichen Preis - Die Schutzgebühr ist nicht kostendeckend.